Kreiszahl Pi

3.14159265359


 Das wohl berühmteste

Verhältnis in der Mathematik.

  
Die Form des Kreises beschäftigt die Menschen seit Jahrtausenden, denn seit der Erfindung des Rades , die sich die Eigenschaft, daß dessen Umfang endlich aber unbegrenzt ist, zunutze macht, haben Mathematiker immer wieder versucht, den Umfang oder auch den Flächeninhalt von Kreisen exakt zu bestimmen. Auch Archimedes von Syrakus (287 - 212 v.Chr.) hat sich ausführlich mit der Quadratur des Kreises beschäftigt

Was aber ist pi eigentlich ? Eine transzendente oder irrationale Zahl, der 16. Buchstabe des griechischen Alphabets oder das Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser.


Lassen Sie es mich einmal so erklären:

Das prozentuale Verhältnis von der Quadratumfang zum Kreis ist immer 100% zu 78,5% oder 4 zu 3,14.

  


Quadratumfang 4 * 6 cm

100 %

24

cm

Kreisumfang = x

78,5

x

cm

Kreisumfang = 78,5 * 24 / 100 =



18,84

cm

Warum?

Die Kreisfläche nimmt exakt 78,5% von der Quadratfläche ein, die selbige Kreisfläche umschließt.

100 % = 36cm²            

78,5 % = X cm²
                           78,5 * 36 / 100 = 28,26 cm²

Sehen Sie wie relativ einfach die Berechnungen sind.

Für Umfang und Fläche des Kreises oder die Volumenberechnung der Kugel und des Zylinders .

 

 

Die Zahl pi stand einerseits für die Quadratur des Kreises, denn ursprünglich handelt es sich dabei darum, einen Kreis in ein flächengleiches Quadrat zu verwandeln, aber sie gibt auch das Verhältnis des Kreisumfanges zum Durchmesser an und erlaubt damit das Errechnen der Kreisfläche.
Nach Platos Auffassung von Geometrie waren nur Konstruktionen mit Zirkel und Lineal erlaubt. So versuchten die griechischen Mathematiker, mit diesen Mitteln das Problem zu lösen - allerdings ohne Erfolg.


Heureka!

Heute würde Archimedes staunen mit welcher Einfachheit sich die Mathematik darstellen läßt.


 

 

 

 



 

 




© Wolfgang Ast

Kreiszahl